Engagement mit der DMSG

Zum Welt MS Tag öffnet Nora Willenberg  seit ein paar Jahren ihre Türen und lädt Familie, Freunde, Nachbarn und Interessierte zum Austausch ein! Ihr Bericht regt zur Nachahmung an:

„Für mich stellen sich immer wieder die Fragen: Wie kann ich mich, trotz meiner Behinderung durch die MS, ehrenamtlich engagieren? Habe ich die Kraft, für ein verpflichtendes und vielleicht mitunter belastendes Ehrenamt? Wie kann ich das weitergeben, was mich meine kostbaren Erfahrungen gelehrt haben?

Durch meine Selbsthilfegruppe erfuhr ich unglaubliche Unterstützung. In unserem Kreis kümmern und sorgen wir uns umeinander. Wir können uns in Kraft und Schwäche verstehen, feiern und lachen viel gemeinsam. Wir können einfach nur Mensch sein.

Die Frage beantwortete ich mir selbst. Ein Ehrenamt muss nicht groß und gewaltig sein, manchmal fängt es schon bei den kleinen Dingen an. Eine Geste, ein freundliches Lächeln oder ein aufmerksames Gespräch. Eigentlich geht es doch darum, andere Menschen zu verstehen und wieder Mut zu machen.

In unserem Viertel falle ich durch meine unsichere Gangart auf, dennoch  fühle ich mich hier sehr wohl. Ich habe nicht mehr das Gefühl, mich verstecken zu müssen. Trotz der nicht planbaren Belastung, führen wir hier ein fröhliches und verrücktes Leben.

Schon seit einigen Jahren schmücke ich anlässlich des Welt MS Tages meinen Hauseingang, hänge Plakate auf und lade zum Kaffeeklatsch zu mir ins Haus ein. Vielleicht haben die  Menschen Lust mit mir ins Gespräch zu kommen, vielleicht auch nicht. Meine Tür steht für jeden offen.

Meine Erfahrungen aus den letzten Jahren sind sehr vielschichtig. Einige Nachbarn und Passanten laufen an meinem Haus vorbei, registrieren zwar die Plakate, wagen sich aber nicht über die Schwelle. Andere kennen mich schon aus dem Stadtbild und erzählen zaghaft über andere MS-Betroffene aus ihrem Umfeld.

Nicht allen fällt es leicht, mit meinem offensiv, offenen Umgang mit der Krankheit zurecht zu kommen. Doch irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich die Menschen berühren kann. Ich weiß, es gibt viele von MS betroffene Menschen, die nicht über ihre Krankheit reden können oder wollen. Vielleicht kann ich durch mein  Kaffeeklatsch zum Welt MS - Tag eine erste Hemmschwelle nehmen. Auf jeden Fall freue ich mich über jeden, der den Weg zu mir findet!

Es wäre doch sehr schön,  wenn Ihr auch mal so einen Kaffeeklatsch veranstaltet. Probiert es einfach aus. Ihr lernt eventuell Eure Nachbarschaft besser kennen. Aber Achtung, es könnte zu spannenden Gesprächen kommen.

Eure Nora

In Großbritannien propagiert die MS-Gesellschaft seit vielen Jahren CAKE BREAK (Kuchen teilen), um sich im persönlichen Umfeld zu treffen, auf MS aufmerksam zu machen – und Spenden für die MS-Gesellschaft zu sammeln. Nebenbei ist so eine kleine Hilfe für die DMSG möglich. Videos, Rezepte und mehr unter https://cakebreak.org.uk/