Therapietage in der Lüneburger Heide: Die „Alte Reitgruppe“ der DMSG-Zweigstelle Dithmarschen unterwegs

Neugierig gemacht vom Kennenlernangebot des „Heidehotel Bad Bevensen“, haben wir uns nach gründlicher Recherche dort im Juni 2019 eingebucht. Das „Heidehotel Bad Bevensen“ gehört als zertifiziertes barrierefreies Hotel zur Fürst Donnersmarck-Stiftung. Weil das Haus mit seinen umfangreichen Einrichtungen für Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Menschen keine Barrieren hat und das Personal sehr freundlich und engagiert war, konnten wir uns rundherum wohlfühlen.

Neben den vielen Freizeitangeboten der Kurstadt Bad Bevensen und ihrer näheren Umgebung bot auch das „Heidehotel“ täglich mindestens eine Aktivität an für seine behinderten und nichtbehinderten Gäste. Schon am Ankunftstag traf man sich mit anderen Gästen – Gruppen und Einzelreisenden – im Wald des „Heidehotel“ zu Kaffee, Kuchen und Gesang. Es war dann doch erstaunlich, wie textsicher und gut bei Stimme manch Mitreisender war.

Bei schönstem Wetter fuhren wir am nächsten Tag ins nahegelegene Lüneburg. Wie ein Ausflug in die Vergangenheit präsentierte sich uns die alte Salz- und Hansestadt mit ihren vielen denkmalgeschützten Backsteinhäusern. Wir genossen den Spaziergang durch die historische Altstadt, die auch mit den Rollstühlen gut zu befahren war. Anderntags wurde es dann „sportlich“. Durch den hübsch angelegten Kurpark von Bad Bevensen war der Minigolfplatz von unserer Unterkunft bequem zu erreichen. Lange nicht mehr gespielt gaben alle ihr Bestes, sodass hinterher nicht mehr zu sagen war, wer mehr Spaß hatte: die aktiven Golfer oder unsere Rolli-Zuschauer.

Dann stand auch schon wieder die Heimreise bevor. Diese Tage im „Heidehotel“ werden uns in guter Erinnerung bleiben. Die gemeinsamen Erlebnisse und viele gute Gespräche abends auf der großen Dachterrasse haben unsere „Alte Reitgruppe“ wieder ein bisschen enger verbunden.

Monika Köpcke

Foto: DMSG-Dithmarschen / privat