Behandlung & Forschung

MS: Informationen zur Therapie und Forschung

Allgemeine Informationen zur Therapie und aktuelle Meldungen zu neuesten Erkenntnissen aus der Forschung zum Thema MS

Die Therapie von Multiple Sklerose       

Es gibt verschiedene Therapien für MS-Patienten, um Beschwerden zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit zu verzögern.

Dazu gehören unter anderem Medikamente, Physiotherapie, Aktivierungs-und Beschäftigungstherapie (Ergotherapie) oder gegebenenfalls eine

Psychotherapie. Die einzelnen Therapien wirken unterschiedlich gut. Über die Wirksamkeit von alternativen Therapien wie Akupunktur oder Entspannungsübungen liegen indes keine Studien vor. Die Behandlung der Multiplen Sklerose baut auf drei wissenschaftlich fundierte Säulen: die Therapie des akuten Schubs, die langfristige immunprophylaktische Therapie und die Therapie der Symptome, ergänzt um Rehabilitationsverfahren. Ansprechpartner für den Patienten ist daher der behandelnde Neurologe, der die medikamentöse Therapie auf den MS-Kranken abstimmt.

Die drei Optionen werden in der Regel in Kombination miteinander angewendet, individuell auf den einzelnen Patienten zugeschnitten und in Abhängigkeit vom Krankheitsstadium möglicherweise unterschiedlich gewichtet.

Zur Behandlung von Beschwerden wie Spastiken, Fatigue, Schmerzen, Depressionen, Blasen- oder Darmentleerungsstörungen u.a. stehen verschiedene Präparate zur Verfügung.

Aktuelle Meldungen finden Sie auf der Website des DMSG-Bundesverbandes unter Nachrichten ⇒ MS-Forschung   und   Nachrichten ⇒ MS-Therapien.

  • Multiple Sklerose: EU-Zulassung für Ofatumumab
    Die Europäische Kommission hat den Anti-CD20-Antikörper Ofatumumab zur Therapie der aktiven schubförmigen Multiplen Sklerose bei Erwachsenen zugelassen. Das Mittel wird subkutan gespritzt und kann nach Anleitung und supervidierter Therapie-Einleitung vom Patienten selbst appliziert werden.
  • Multiple Sklerose-Therapie: Zulassungsempfehlung für Ponesimod
    Der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat ein positives Votum (Positiv Opinion) für die Zulassung von Ponesimod (Handelsname Ponvory®) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (RMS, beinhaltet RRMS und SPMS mit aufgesetzten Schüben) mit aktiver Erkrankung ausgesprochen. Mit der Empfehlung des inhaltlich […]
  • Glatirameracetat: Patentstreit beendet
    Der Patentstreit zwischen den beiden Herstellern des Wirkstoffes Glatirameracetat (Teva für Copaxone®-20mg/40mg und Mylan - jetzt Viatris - für CLIFT®-20mg/40mg) ist beendet. CLIFT®-40mg ist wieder erhältlich.
  • Erste Erfahrung in der Anwendung von Bamlanivimab bei Patienten mit hochaktiver Multipler Sklerose und COVID19-Infektion – ein Fallbericht
    Die neu entwickelten und in den USA per Notfallgenehmigung bereits zugelassenen Antikörperpräparate gegen COVID-19 (Bamlanivimab von Eli Lilly sowie REGN-COV2, eine Kombination von Casirivimab/Imdevimab von Regeneron) wurden vor Kurzem von der Bundesregierung eingekauft und kommen ohne vorherige Zulassung in Europa zum Einsatz.
  • Multiple Sklerose – Der neue Patientenratgeber der DMSG klärt über die Behandlung häufiger Symptome auf
    Spastik und eingeschränkte Mobilität, Ataxie und Tremor, Fatigue, Kognitionsstörungen, Depressionen, Funktionsstörungen der Blase- und des Darms und Schmerzen gehören zu den häufigsten Symptomen, die mit einer Multiplen Sklerose einhergehen. Um den Umgang mit diesen Krankheitszeichen geht es in dem 124-seitigen Ratgeber im handlichen Format, den der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) gemeinsam mit […]
  • SARS-CoV2-Impfung und Multiple Sklerose: DMSG und MS-Register starten Beobachtungsstudie
    Ihre Erfahrungen sind gefragt: Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), Bundesverband e.V. rät in Übereinstimmung mit ihrem Ärztlichen Beirat MS-Erkrankten sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen. Um allen MS-Betroffenen in Deutschland auch Daten zur Verträglichkeit der verschiedenen Impfstoffe, insbesondere im Hinblick auf den Verlauf der MS zur Verfügung stellen zu können und so auch die […]
  • Ihre Erfahrungen sind gefragt: Umfrage zum Corona-Virus und Multiple Sklerose
    Wie beeinflusst das Corona-Virus Ihren Alltag? Angesichts der dynamischen Situation hat das MS-Register des Bundesverbandes der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft seinen Fragebogen zum Umgang MS-Erkrankter mit der Pandemie neu aufgesetzt und bittet erneut um Ihre Teilnahme! Über die Ergebnisse berichten wir in der nächsten Ausgabe der Verbandszeitschrift aktiv!.
  • Verleihung der Sobek-Forschungspreise für klinische und experimentelle Forschung auf dem Gebiet der Multiplen Sklerose
    Die Roman, Marga und Mareille Sobek-Stiftung hat 2020 zum 21. Mal den Sobek-Forschungspreis verliehen. Die europaweit höchstdotierte Auszeichnung auf dem Gebiet der Multiple-Sklerose-Grundlagenforschung würdigt herausragende Forschungsleistungen mit 100.000 Euro. Der diesjährige Preisträger ist Professor Alan J. Thompson vom Queen Square Institute of Neurology, Dekan der Faculty of Brain Sciences im University College London. Mit dem […]
  • Schübe bei MS: Häufigkeit und Therapie
    Eine aktuelle Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. untersucht die Verbreitung und Behandlung von Schüben bei MS. Neben starken kurzfristigen Beeinträchtigungen der MS-Erkrankten durch die Schübe selbst, sind diese ein wichtiger Indikator für die langfristige Krankheitsprogression.
  • Aktuelles aus der Multiple-Sklerose-Forschung: Einfluss von kurzkettigen Fettsäuren
    Um den Einfluss von kurzkettigen Fettsäuren als Stoffwechselprodukte des Darm-Mikrobioms auf die Multiple Sklerose (MS) dreht sich ein aktuelles Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Dr. med. Aiden Haghikia an der Ruhr-Universität Bochum. Im Interview mit dem Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) berichtet der Neurologe über Propionsäure und MS.