Leben mit Multipler Sklerose

Vorurteile halten sich: Multiple Sklerose = Rollstuhl?

Viele denken, dass Menschen mit Multiple Sklerose einen Großteil ihres Lebens im Rollstuhl verbringen müssen. Doch dies ist nur bei wenigen Patienten der Fall.

Bei fast der Hälfte der MS-Kranken verläuft die Krankheit ohne schwere Behinderungen. Aus neueren Studien weiß man, dass sich die Prognose von MS-Patienten in den letzten Jahren deutlich gebessert hat – vor allem dank verbesserter Diagnoseverfahren und Behandlungsmöglichkeiten.

Es gibt Menschen mit MS, die anfangs viele Schübe mit starken Beschwerden haben. Denen geht es auf lange Sicht meist schlechter als denjenigen, bei denen Jahre vergehen, bis ein neuer Schub auftritt. Dies trifft aber nicht auf alle MS-Patienten zu. Bleibende Beschwerden können sich auch wieder zurückbilden – zumindest teilweise (Remission).

An MS erkranken vor allem junge Menschen zwischen 20 und 40 Jahren. Viele Patienten können trotz Beschwerden über Jahre hinweg weiter ohne Einschränkungen arbeiten. Die Krankheit kann aber die körperliche Leistungsfähigkeit soweit einschränken, dass die Patienten ihren ursprünglichen Beruf nur noch teilweise oder gar nicht mehr ausüben können.

Die meisten Menschen mit MS erhalten ihre Diagnose in einer Lebensphase, in der sie sich mit dem Thema Familienplanung beschäftigen. MS beeinträchtigt weder die Fruchtbarkeit von Frauen noch von Männern. Frauen mit Kinderwunsch können in der Regel ohne Komplikationen ein gesundes Baby zu Welt bringen.

Für MS-Erkrankte in allen Lebenslagen bietet die DMSG Schleswig-Holstein eine Anlaufstelle und Hilfsangebote. Ob Gespräche, Beratung, Seminare, Gruppentreffen oder konkrete Hilfe – sprechen Sie uns an. Wir finden bestimmt das passende Angebot für Ihren individuellen Fall.

⇒ Kontakt zur DMSG Schleswig-Holstein

MS interaktiv

Erkunden Sie interaktiv die DMSG-Multimediagalerie

Mehr erfahren…

Kindern MS erklären

DMSG-Broschüren

Zu allen Fragen rund um MS

Mehr erfahren

DMSG-Angebote

Zahlreiche Angebote zum besseren Leben mit MS

Mehr erfahren
  • Multiple Sklerose-Therapie: Ofatumumab zugelassen, aber noch nicht auf dem deutschen Markt erhältlich
    Die Europäische Kommission hat Ofatumumab (Handelsname Kesimpta®) am 26. März 2021 zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmig verlaufender Multipler Sklerose (RMS) mit aktiver Erkrankung, definiert durch klinischen Befund oder Bildgebung, zugelassen. Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. berichtete.
  • Multiple Sklerose: Zulassung für Teriflunomid zur Therapie von Kindern und Jugendlichen
    Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat für Teriflunomid (Handelsname Aubagio®) die Zulassungserweiterung zur Erstlinienbehandlung für die Altersgruppe ab zehn Jahren erteilt. Es ist die erste Zulassung für eine orale Therapie bei schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS) für Kinder und Jugendliche in der Europäischen Union. Laut Angaben aus dem Atlas der MS leben in Europa mindestens 30.000 […]
  • Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (RMS) zugelassen
    Am 21. Mai 2021 hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) Ponesimod, ein Wirkstoff aus der Gruppe der S1P-Modulatoren, für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (RMS) mit aktiver Erkrankung, gemäß den klinischen oder bildgebenden Merkmalen, zugelassen.
  • Multiple Sklerose-Therapie: Reihe der Patientenhandbücher um Interferon-beta-Präparate erweitert
    Leicht verständliche und unabhängige Informationen über Wirkungen, Nebenwirkungen und Risiken von Interferon-beta-Präparaten haben der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) und das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) jetzt in einem weiteren Patientenhandbuch zusammengetragen. Die handliche Broschüre soll MS-Erkrankte dabei unterstützen, aufgeklärt und auf Augenhöhe gemeinsam mit ihrem Neurologen eine Entscheidung für eine individuelle Immuntherapie […]
  • Update der Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
    Am 10.05.2021, ist die aktualisierte und erweiterte Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose (MS) veröffentlicht worden. Neu sind unter anderem konkrete Angaben, ob, wann und welche der verlaufsmodifizierenden Immuntherapien im individuellen Fall angemessen sein kann. Durch die neuen MS-Therapieoptionen ist es möglich, die individuell angepasste Behandlung von MS-Erkrankten weiter zu verbessern. Besonderheiten bei […]